Aktuelles

Damit Sie stets auf dem Laufenden sind, stelle ich Ihnen hier alle Neuigkeiten auf einen Blick zur Verfügung. Erfahren Sie von neuen Methoden und Veranstaltungen, oder informieren Sie sich über aktuelle oder geänderte Öffnungszeiten in den Ferien.

Homöopathie – eine Einführung
Ich veranstalte einen Kurs zum Thema Osteopathie in meinen Praxisräumen. Wenn Sie schon lange mehr über diese Art der Medizin erfahren wollten, sind Sie hier genau richtig. Ob als Laie oder mit fortgeschrittenem Wissen: Ich verrate Ihnen, worauf es bei der Osteopathie ankommt, worauf Sie achten sollten und was es Neues aus diesem Bereich gibt. Zur Anmeldung können Sie einfach Kontakt mit mir aufnehmen.

 

Osteopathie

Der US-Amerikaner Andrew Taylor Still (1828–1917) begründete vor über 130 Jahren die Osteopathie. Es wird davon ausgegangen, dass er zu diesem Zeitpunkt die Methode des Bone-settings kannte und möglicherweise auch beherrschte.[27] Gleichzeitig gilt er auch als interessiert an anderen wissenschaftlichen Strömungen seiner Zeit, wie der Darwinschen Evolutionstheorie und der Theorie von John M. Neil über die Selbstheilungskräfte des Körpers. Still präsentierte am 22. Juni 1874 die Osteopathie als „neue Wissenschaft“ der Allgemeinheit. Einen Bezug auf bereits bestehendes Wissen vermied er bewusst, als Referenz bezog er sich auf Gott und seine eigene Erfahrung.[28] Man geht davon aus, dass er es vermied, europäische Quellen zu benennen, um die „intellektuelle Unabhängigkeit“ der Vereinigten Staaten (vom damals noch aristokratisch dominierten Europa) zu betonen.[27]

Der aus Schottland stammende Mediziner John Martin Littlejohn (1866–1947) übertrug Andrew Taylor Stills vorwiegend anatomisch begründetes Konzept auf die Physiologie und förderte die wissenschaftliche Anerkennung der Osteopathie. Nach seiner Rückkehr nach Europa gründete er 1917 die „British School of Osteopathy“ (BSO) in London.[29]

William Garner Sutherland (1873–1954), ein Student Stills, erweiterte das osteopathische Konzept auch auf den Bereich des Schädels und begründete damit die craniale, bzw. craniosacrale Osteopathie, die später v. a. von dem amerikanischen Osteopathen John Upledger aus der Osteopathie ausgekoppelt und als eigenständige Kraniosakrale Therapie weiterentwickelt wurde.

D. D. Palmer (1845–1913), kam auf Empfehlung eines Studenten der ASO 1893 zu Besuch nach Kirksville, war zwei Wochen lang Gast in Stills Haus und machte sich mit den neuartigen manuellen Techniken der Osteopathie vertraut. Ein befreundeter Arzt, der ebenfalls an der ASO studiert hatte, vertiefte Palmers manuelles Repertoire. 1898 benannte er seine 1887 gegründete Ausbildungsstätte „Palmer Cure & Infirmary“ in „Palmer School and Infirmary of Chiropractic“ um. Dort lehrte er die osteopathischen Griffe z. T. in modifizierter Form, allerdings ohne Vermittlung des ganzheitlichen Konzepts. Er reduzierte die Osteopathie demnach in seiner sogenannten Chiropraktik auf ein rein symptomorientiertes Behandlungssystem.

Heute ist Osteopathie in den USA eine Arztausbildung an Colleges mit dem Abschluss D.O. (Doctor of Osteopathic Medicine). Amerikanische Absolventen der Osteopathic Medicine haben alle Rechte eines ordentlichen Arztes. Aufgrund geschichtlicher Entwicklungen arbeiten aber nur noch etwa 3 bis 5 % überwiegend mit manuellen Techniken am Patienten, und der ganzheitliche Ansatz ist in der Ausbildung nur noch in Ansätzen zu erkennen.

Entwicklung der Osteopathie

in Europa

Osteopathie verbreitete sich nach den USA zunächst in Großbritannien. Die Osteopathie in England wurde nach Littlejohn durch den Arzt und Osteopathen Alan Stoddard geprägt, der das anspruchsvolle und aufgrund der ganzheitlichen Aspekte schwer zu integrierende System ähnlich wie Palmer modifizierte. Nach diesem Schritt erhöhte sich die Verbreitung der Osteopathie in England erheblich.[30] Die US-amerikanische Bezeichnung D.O. gab es zunächst auch dort; heute werden nur noch Bachelor (B.Sc.)-Zertifikate verliehen.

Nach Deutschland gelangte der Begriff Osteopathie möglicherweise durch den am 22. Dezember 1869 in Krachen/Schlesien geborenen, vorübergehend in den USA lebenden Pastor Gustav A. Zimmer, der nach Rückkehr im Jahre 1927 in Dresden eine Ausbildungsstätte für Chiropraktik („chiropractic college“) betrieb, die vor allem von Heilpraktikern besucht wurde[31] Zimmer beendete seine berufliche Tätigkeit im Jahre 1938 und starb am 17. Dezember 1939. Drei der von Zimmer veröffentlichten Bücher standen auf der "Liste des schädlichen und unerwünschten Schrifttums" und wurden von den Nationalsozialisten verboten.[32]. Im Jahre 1927 erschien als Band 2 der Bibliothek der neuen Heilmethoden[33] das Buch Osteopathische Massage – Leichtfassliche und praktische Anleitung für jedermann, nebst Anleitung zur diätetischen und milden Wasserbehandlung. Nach Dr. Charles E. Murray's 4. amerik. Ausgabe frei bearbeitet von Dr. Medicus[34][35][36] Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Legalisierung einer bereinigten Fassung des Heilpraktikergesetzes vom 17. Februar 1939 nahm der Nürnberger Heilpraktiker Willi Schmidt seine im Jahre 1938 begonnene kollegiale Fachfortbildung wieder auf, darunter von 1951 an auch in Chiropraktik. Im Jahre 1959 übernahm Schmidt die Leitung der Arbeitsgemeinschaft für Chiropraktik und Osteopathie in der DH mit Arbeitskreisen in allen Landesverbänden, einem jährlichen zentralen Fachfortbildungskongress in Bad Homburg und der Herausgabe von insgesamt 92 Ausgaben der Fortbildungsblätter der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Chiropraktoren und Osteopathen in der DH, die von 1959 bis 1971 erschienen.[37] Auf dem Heilpraktiker-Kongress am 21./22. September 1957 in Bad Kissingen hielt Schmidt ein Referat mit dem Titel Osteopathie in ganzheitlicher Schau, das auch im Druck erschienen ist.[38]

In Deutschland begannen Ärzte in den 1950er Jahren, stark geprägt durch den Austausch mit US-amerikanischen Chirotherapeuten die „manuelle Medizin/Therapie“ zu nutzen. In Deutschland kann man Osteopathie derzeit nur an privaten Ausbildungsinstituten erlernen, seit kurzem werden auch an einzelnen Privatuniversitäten Studiengänge mit den Abschlüssen Bachelor (B.sc.) und Master(M.sc.)angeboten.[39][40] Um einen einheitlichen Ausbildungsstandard bemühen sich nach eigenen Angaben verschiedene osteopathische Berufsverbände.

Thomas Möller

In meiner Praxis erwarte ich Sie als Osteopath, Heilpraktiker und Mensch, der genau weiß, wie er Ihnen helfen kann. Erfahren Sie mehr über mich und meine Ausbildung auf der Seite Praxis.

 

Ich bin für Sie da!

Thomas Möller - Osteopath

Bugenhagenweg 34
24768 Rendsburg

Telefon: +49 4331 6649433

thomasmoeller1268@yahoo.de

Sprechzeiten

Sie vereinbaren mit mir grundsätzlich einen festen Termin, der Ihnen am besten passt und haben dann garantiert keine Wartezeiten!

 

Rufen Sie mich an

04331 6649433

Haben sie keine Scheu, auf das Band zu sprechen, wenn ich gerade nicht anwesend oder in einem Behandlungstermin bin - ich rufe dann umgehend zurück.

 

In dringenden Fällen auch mobil

0151 20425484

Ihre Krankenkasse ist unter Umständen bereit, meine Leistung in einem vorgegebenen Rahmen zu übernehmen. Dabei ist folgendes zu beachten:

Sie sollten sich von Ihrem Arzt ein Privatrezept über osteopathische Behandlungen ausstellen lassen. Dabei sollte die Diagnose ausgewiesen sein.

(Diverse Krankenkassen übernehmen bis zu 6 Behandlungen pro Jahr und bis zu 60,00 € pro Behandlung.)